Arno

Hallo! Mein Name ist Arno, geboren 1955. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder geb. 1988 und 1983) und möchte hier über meinen Krankheitsverlauf berichten.

Im November 1996 hatte ich ein aufsteigendes Taubheitsgefühl von den Zehen bis zum Brustkorb sowie Arme und Beine (täglich ca. 2 -3cm aufsteigend) Nach diversen Arztbesuchen (Hausarzt, Orthopäde, Neurologe) anschließend Krankenhausaufenthalt im Sankt Katharina Hospital Frechen (Neurologie) wegen eines akut aufgetretenem sensiblen Querschnittsyndroms. Eine Ursache konnte nicht gefunden werden. Weitere neurologische Untersuchungen folgten, die aber auch keinen Befund brachten.

Im Winter 2000 traten zum ersten Mal Schwindel-Zustände in unregelmäßigen Abständen auf. Es kam zu einigen Stürzen. Untersuchungen beim Neurologen ergaben keinen Befund.

10.01.02 - 22.01.02 erneuter Krankenhausaufenthalt Einlieferung wegen akutem Schwindel mit Sturzneigung und mehrmalige Abwesenheits-Zuständen. Kein Befund, keine Medikamente.

06.Februar 2002 Uniklinik Köln Neurologie zwecks Abklärung der neurologischen Störungen. Wiederum kein Befund. November 2002:Untersuchungen in der Uniklinik Bonn zwecks Erstellung eines Gutachtens (wegen Verdacht auf FSME-Impfschaden).

Im Mai 2003 erhielt ich das Gutachten der Uniklinik. Obwohl die untersuchende Ärztin von einem wahrscheinlichen Impfschaden sprach, wurde mein Antrag auf Anerkennung des Impfschadens abgelehnt, da der zeitliche Rahmen laut dem Gutachten nicht stimmte. Die Diagnose lautete Sensibles Querschnittssyndrom nach Myelitis in Höhe C4/5. Aus diesem Gutachten geht aber auch hervor, dass die Röntgenunterlagen aus dem Jahre 2002 bereits die Myelitis zeigen, was aber im Krankenhaus nicht erkannt wurde. GdB 20 % Den Impfschaden verfolgte ich dann nicht weiter, da ich die Gutachterkosten, die auf mich zu kommen sollten, nicht zahlen kann.

Nach 7 Jahre Ungewissheit erhielt ich somit erstmalig die Diagnose Myelitis. Antrag auf Schwerbehinderung.

September 2003 Untersuchung in der Universitätsklinik Aachen. Die Beschwerden waren nach wie vor unverändert vorhanden. Elektrophysiologisch konnte eine Läsion der langen sensiblen und langen motorischen Bahnen zu beiden Beinen nachgewiesen werden. Zitat Uni Aachen; Zusammenfassend gehen auch wir von einer abgelaufenen
Myelitis unklarer Ätiologie aus. Die unspezifischen Symptome mit Muskel-Schwäche, Müdigkeit und diffusem Schwindel halten wir am ehesten für den Ausdruck einer Somatisierungsstörung.

April 2004 Bescheid über GdB in Höhe von 30 % - Widerspruch

August 2004 Untersuchung in der Urologie Krankenhaus Köln wegen Blasenstörungen. Befund: überaktive Blase im Zusammenhang mit der Somatisierungsstörung.

Zwischenzeitlich trat wieder eine Verschlimmerung auf - mit Spastik des rechten Beins bei Belastung und Taubheit beider Hände zwischen Mittelfinger und kleinem Finger und Blasenstörung.

März 2005 Untersuchung in der HNO Abteilung Klinikum Aachen wegen des anhaltenden Schwindels (Kommentar des Arztes Sehr guter Zustand für ihr Alter)Kein Befund

Untersuchung in der Neurologie Klinikum Aachen. Es wurde neben dem alten myelitischen Herd in Höhe C6/7 ein neuer Herd in Höhe C4 festgestellt. Da Einschränkungen im beruflichen Umfeld angemerkt werden, wird eine Vorstellung beim Werksarzt empfohlen. Ansonsten keine Medikamente o.ä. Juli 2005 Gutachten wird erstellt von Kölner Neurologen wegen des Widerspruchs. Erneut lautet der GdB 30 %

Dezember 2005: Ein vor mir beauftragter Gutachter kommt zu folgendem Ergebnis: Z.n. cervikaler Myelitis mit inkomplettem sensiblen Querschnitt in Höhe C6/7Zweiter myelitischer Herd in Höhe C 4Intermittierende Gangunsicherheit, Koordinationsstörungen Postinfektiöses Erschöpfungssyndrom /z.n.Epstein-Barr-Virus-Infektion, Z.n. Herpes Simplex-Virus Infektion Typ I und Typ II Z.n Borrelien Infektion Syndrom der überaktiven Blase Laut diesem Gutachter besteht ein Gesamt GdB von 50.v.H. - Die Entscheidung des Sozialgerichtes steht aber bis heute noch aus.

Sommer 2006 Überweisung in die Neuro-Urologie Mönchengladbach zwecks Abklärung der Blasenstörung - ist z.Zt. noch in der Untersuchungs-Phase.

Jetziger Gesundheitszustand: Schwindel Kopfschmerzen Übelkeit