Bettina

Liebe Mitglieder,

Ich habe meine Diagnose 2018 erfahren und es hat mehr als 2 Jahre gedauert, bis ich es akzeptiert habe.
Nunmehr habe ich mich arrangiert, allerdings nur deshalb, weil es keine Besserung gibt und weil ich bitter erfahren muss, dass ich jeden Tag viel dazu beitragen muss, dass es nicht schlimmer wird.
In Abständen von einigen Monaten erfuhr ich dennoch immer wieder Rückschläge, in Form von Hinfallen oder anderen Unfällen, die ich nicht vermeiden konnte. Die Gehhilfe ist mein ständiger Begleiter und das ist sehr bitter.
Hatte ich doch ganz andere Pläne für meinen Lebensabend.
Noch bin ich im Arbeitsverhältnis, aber das wird sich vermutlich im nächsten Jahr ändern. Im Mai wurde ich 60 Jahre.

Meine Wohnung muss ich umbauen, damit sie mehr und mehr behindertengerecht wird. Abgesehen davon, dass es auch für die nächsten Generationen, Familienangehörige, nicht einfach ist, befinde ich mich gefühlt in einer Pipeline und weiß nicht wo mein Weg hingeht.

Doch nun zu den guten Nachrichten.

Da ich nicht mehr laufen kann, aber auf das Leben draußen nicht verzichten möchte, habe ich mehr als 2 Jahre überlegt, wie ich diese Situation für mich gut lösen kann um weiterhin frische Luft, Menschen, Natur und Freiheit genießen zu können.

Es war ein langer Prozess, bis ich mich entschlossen habe, ein Fahrrad anzuschaffen. Versuche mein Fahrrad zu aktivieren sind jämmerlich gescheitert. Ich bin durch die rechtseitigen Lähmungserscheinungen und Ausfälle immer wieder gestürzt.
Die herkömmlichen Räder sind für mich bzw. Menschen mit Einschränkungen also nicht mehr nutzbar. Es gibt eine große Auswahl an Dreirädern, die bessere Fortbewegungsmöglichkeiten bieten und Komfort.

Eine lange Liste von Modellen und viele Praktika in Form von Fahrversuchen auf den unterschiedlichsten Rädern haben mich dann zum Kauf eines Exemplars bewegt und überzeugt.

Gerne lasse ich Sie an meiner Entscheidung teilhaben und berichte.

Wenn also jemand Interesse hat, Unsicherheiten gegenüber Fahrrädern hat, jedoch so wie ich alleine lebt und unbedingt sein Leben in größtmöglicher Freiheit in der Natur vor der Haustür oder bei Reisen draußen fortsetzen möchte, stehe ich gerne mit meinen Erfahrungen zur Verfügung.

Mit vielen gute Wünschen für das neue Jahr
grüße ich herzlichst

Bettina Dahlhäuser
E-Mail: ed.sitileym@anitteb