Transverse Myelitis - Verschiedenes

Myelitis in Höhe Th10 über ca. 7 cm Länge. Familiär gibt es eine Häufung an Neurodermitis. Selbst bestehen schon länger Hautentzündungen an den Beinen (dünne Haut, Schorfbildung). Bereits Vorstellung an der Uni Heidelberg. Diverse Therapieempfehlungen von Dermatologen, aber noch keine Hautbiopsie. Gibt es bei den beschriebenen Hautentzündungen einen Zusammenhang mit Myelitis? (2017)

„Läuse und Flöhe“ sind denkbar (z. B. eine Sarkoidose oder Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wie SLE= systemischer Lupus erythematodes). Auftreten einer Myelitis und einer anderen Auto-immunerkrankung sind möglich, z. B. haben Patienten mit MS oft gleichzeitig eine Hashimoto-Thyreoiditis (Entzündung der Schilddrüse).

Ich leide bes. nachts unter unruhigen Füßen und automatisierten Bewegungen i.S.e. Spastik; Besserung mit dem Medikament Baclofen. Es wurde die Diagnose RLS (=Restless-Legs-Syndrom) gestellt. (2016)

Knifflig, ob ein Zusammenhang zwischen TM und RLS besteht. Weitere Abklärung ist wichtig, z.B. Unterscheidung zu einer Polyneuropathie oder Eisenmangel als Ursache. Therapieversuch mit L-Dopa für 2-3 Nächte, bei positivem Ergebnis sollte ein spezielles Medikament wegen des RLS ausgewählt werden, da L-Dopa das RLS im Lauf der Jahre verschlechtern
würde.

Bei mir ist demnächst eine Brust-Op geplant. Sollte diese in dem die Diagnose TM stellenden Krankenhaus durchgeführt werden? (2014)

Dies ist nicht notwendig. Aber um die Op durchführenden KH sollte man zum Aufklärungsgespräch für die Narkose und Op Befundberichtskopien über die TM mitnehmen.

Die Sarkoidose ist eine immunvermittelte Erkrankung, welche überwiegend in der Lunge auftritt. Bei einer primären TM muss man differenzialdiagnostisch auch an eine evtl. Sarkoidose denken, während bei einer bekannten Sarkoidose eher nicht mit einer TM zu rechnen ist. Bei einem geschwächten Immunsystem (z.B. durch HIV-Infektion) muss man auch an bestimmte Pilze oder Parasiten als Auslöser denken.

CMV gehören wohl zur Familie der Herpesviren, EBV (Auslöser des sog. Pfeifferschen Drüsenfiebers) nicht. Wichtig ist auch eine Unterscheidung zwischen Herpes simplex- (insbes. an den Lippen auftretend) und den für das zentrale Nervensystem gefährlicheren Herpes zoster-Viren.

Erkrankung an Myelitis, wohnhaft in Ludwigshafen (industrielles Umfeld mit z. B. der BASF). Bei Aufenthalt im Umland oder im Spanien-Urlaub deutliche Besserung der Beschwerden. Umzug ratsam? (2017)

Die Psyche spielt bei allen immunvermittelten Erkrankungen eine Rolle. Man müsse ein feines Gespür für sich selbst entwickeln. Ein eventueller Umzug ist überdenkenswert, ohne dass hierzu allerdings wissenschaftliche Studienergebnisse vorliegen.

Bei der Myelitis selbst nicht, allerdings besteht bei der MS eine gewisse erbliche Belastung für Betroffene, wenn z. B. ein Elternteil an erkrankt ist oder war.